Samojede – ein treuer Weggefährte!

5. April 2021 0 Von Jenny
Foto: Danibalu auf Pixabay

Bist du auf der Suche nach einem wirklich schönen Hund, der sehr liebevoll und zutraulich ist und dein ständiger Wegbegleiter werden möchte? Dann ist der Samojede genau der richtige Hund für dich!

Viele kennen den Samojeden gar nicht oder verwechseln ihn aufgrund seines Aussehens mit einem Spitz. Aber für mich ist das unverständlich, denn ich selbst bin mit einem Samojeden aufgewachsen und man erkennt direkt die Unterschiede.

Aus eigener Erfahrung, ist der Samojede der perfekte Familienhund, auch wenn er sehr an seinem eigenen Rudel hängt und am liebsten immer alles miterleben möchte und nicht gern alleine ist. Aber er hat Charakter und man muss ihn einfach lieben!

Dennoch solltest du dich vorher über alle Eigenschaften des Samojeden informieren und auch über die Kosten, die auf dich zukommen werden, wenn du einen Samojeden vom Züchter kaufst und ihn bei dir aufnimmst.

Aus diesem Grund möchte ich dir bei deiner Entscheidung unterstützen und dir die wichtigsten Merkmale des Samojeden aufzeigen!

Inhaltsverzeichnis  
1. Ursprung Samojede
2. Aussehen und Charakter Samojede
3. Haltung und Erziehung Samojede
4. Pflege Samojede
5. Kosten Samojede
Fazit

1. Ursprung Samojede

Der Samojede wurde nach den samojedischen Völkern in Sibirien benannt.

Quelle: Samojede (Hunderasse) – Wikipedia

Es ist bekannt, dass in früheren Jahren die samojedische Völker in Sibirien diese Hunderasse verwendet hat, um sie zu unterstützen.

Erst im Jahre 1894 entdeckte Ernest Kilbum-Scott diese sibirische Hunderasse uns fand so großen Gefallen daran, dass der sie mit nach England brachte. Dort begann er, diese Hunderasse zu züchten.

Im Jahre 1913 wurde der Samojede dann offiziell als Hunderasse anerkannt und gelangte weltweiter Beliebtheit.

2. Aussehen und Charakter Samojede

Foto: Tierkunst auf Pixabay

Wie ich eingangs bereits erwähnte, kennen sich nicht viele mit Samojeden aus und dementsprechend auch nicht das Aussehen. Aber ich kann dir sagen, wenn du dir Bilder von Samojeden anschaust oder einen mal siehst, wirst du von seinem weißen, schönen Fell begeistert sein. Er ist einfach ein Hingucker!

Ich möchte dir daher wichtigsten Merkmale seines Aussehens hier noch einmal zeigen, damit du einen guten Überblick erhältst:

FellfarbeWeiß, cremefarben
GrößeAusgewachsen erreicht der Samojede eine Widerristhöhe von 50-60cm
Gewicht18-30kg
FellOber- und Unterfell, welches ihn vor Wettereinflüssen schützt. Zudem besitzt der Samojede ein langes Fell.

Wie du siehst, ist der Berner Sennenhund eine mittelgroße Hunderasse, auf die du dich vorher schon einstellen musst, damit du ihn auch an der Leine halten kannst.

Zudem hat der Samojede einen immer freundlichen Blick, was auch als ein „Lächeln“ bezeichnet wird. Braune Augen unterstützen das liebevolle Aussehen.

Charakterlich ist er ein sehr lebhafter und geselliger Hund, der immer gern bei seinem Rudel sein möchte.

Der Samojede ist freundlich und aufgeschlossen.

Er beschützt sein Rudel, aber aus eigener Erfahrung freut er sich sehr über jeden Besuch und ist daher bei allen sehr gern gesehen!

3. Haltung und Erziehung Samojede

Der Samojede ist ursprünglich ein Schlittenhund aus Sibirien. Dementsprechend macht ihm keine Wetterlage etwas aus – egal ob es regnet, schneit, die Sonne scheint oder es sehr kalt ist. Im Gegenteil, er liebt es draußen zu sein!

Der Samojede sollte die Möglichkeit haben, täglich viel draußen zu sein.

Dementsprechend wäre es gut, wenn du eine große Wohnung oder ein Haus mit Garten zu Verfügung hast, sodass dein Vierbeiner neben den täglichen Spaziergängen auch die Möglichkeit hat, sich im Garten auszutoben.

Eine kleine Wohnung ist einfach nichts für ihn, zudem wäre es bei einer etwas kleineren Wohnung notwendig, dass du täglich viel Zeit hast, um seinem Bewegungsdrang an der frischen Luft gerecht zu werden.

Fordere ihn mit Agility Spielen oder Hundesport.

Der Samojede möchte gefordert werden, was du durch Hundesport und Agility ausgleichen kannst. Er liebt es aber auch mal mit dir gemütlich zu kuscheln und zeigt sich dann sehr sanftmütig.

Quelle: Samojede Charakter, Haltung & Pflege | zooplus

Die Erziehung des Samojeden sollte bereits im Welpenalter beginnen.

Mit der Erziehung deines Samojeden solltest du von Anfang an beginnen. Aber bitte nicht mit Bestrafungen, sondern mithilfe der positiven Verstärkung, was bedeutet, dass du ihn für richtig ausgeübte Kommandos mit Leckerlies und Streicheleinheiten belohnst.

Durch die Belohnung freut er sich und es motiviert ihn zusätzlich! Und so habt ihr beide viel mehr Spaß daran!

Bei der Erziehung geduldig sein.

Du kannst nicht erwarten, dass er von Anfang an alles richtig umsetzt und sich gerade draußen von nichts ablenken lässt. Das ist ein längerer Weg, den ihr beide gehen müsst. Aber mit der notwendigen Kontinuität schafft ihr das gemeinsam!

4. Pflege Samojede

Foto: Sandra Lane auf Pixabay

Der Samojede sollte ein bis zweimal pro Woche gebürstet werden.

Quelle:Samojede Charakter, Haltung & Pflege | zooplus

Vielleicht wunderst du dich jetzt darüber, dass das ein- bis zweimalige Bürsten pro Woche bei dem Samojeden ausreicht, obwohl er ein sehr langes Fell aufweist. Aber das Fell reinigt sich bei dieser Hunderasse weitestgehend von selbst. Aus diesem Grund sollte das Baden auch nur eine Ausnahme darstellen!

Im Fellwechsel sollte der Samojede täglich gebürstet werden.

Der Samojede wechselt im Frühjahr und im Herbst sein Fell. In dieser Zeit solltest du ihn natürlich täglich bürsten, um ihm diesen Fellwechsel zu erleichtern.

Neben der Fellpflege ist es auch wichtig, dass du sehr häufig seine Augen und Ohren sowie Krallen kontrollierst und diese ggbf. reinigst mit einem warmen, feuchten Tuch. Die Krallen solltest du auch regelmäßig kontrollieren und schneiden.

Auch die Zähne deines Samojeden sollten wöchentlich deine Aufmerksamkeit erhalten, um Krankheiten vorzubeugen.

5. Kosten Samojede

Auch die Kosten spielen natürlich bei deiner Entscheidung für oder gegen einen Samojeden eine große Rolle.

Ein Samojede vom Züchter kostet circa 1350 Euro.

Vielleicht hört sich das viel an, aber vom Züchter ist dies für diese Hunderasse ein ganz normaler Preis. Züchter, die ihre Samojeden günstiger anbieten, solltest du dir ganz genau anschauen, ob er seine Zuchttiere auch ordentlich behandelt und tierärztlich untersuchen lässt! Wenn du einen Welpen bei ihm kaufst und er behandelt seine Tiere nicht gut, dann würdest du dies durch deinen Kauf nur unterstützen und er macht so weiter!

Zu den Anschaffungskosten, kommen natürlich noch viele weitere Kosten hinzu, wie unter anderem:

  • Erstaustattungskosten
  • Versicherung wie Haftpflicht
  • Tierarztkosten wie Wurmkur, Impfungen, Krankheitskosten
  • das tägliche Futter
  • Leckerlies, Spielzeug
  • ggbf. Hundeschule
  • Steuern

Bitte plane all diese Kosten mit ein, bevor du dich für den Samojeden entscheidest und schaue, ob dies auch in dein Budget passt. Denn nichts wäre schlimmer, als wenn du einen Samojeden bei dir aufnimmst und ihn dann wieder abgeben musst, weil du die Kosten nicht tragen kannst. Für den kleinen Vierbeiner wäre eine erneute Trennung wirklich schwer zu verkraften!

Fazit

Du siehst, der Samojede ist nicht nur ein ansehnlicher Hund, sondern auch ein sehr freundlicher Weggefährte, der dich immer anlacht.

Er ist sehr freundlich und liebevoll und ist gern bei seinem Rudel. Jedoch liebt er es, sich draußen aufzuhalten, was bedeutet, dass er sich wohlsten in einem Haus mit angrenzendem Garten fühlt. Ausgedehnte Spaziergänge sind für ihn zudem ein tägliches Muss!

Zudem solltest du auch viel Zeit für ihn haben, denn er ist nicht gern sehr lange alleine ohne sein Rudel.

Wenn du diese Dinge sicherstellen kannst und einen Samojeden bei dir zuhause aufnimmst, dann wirst du mit einem sehr liebevollen Hund beschenkt, der sich immer freut, wenn er dich sieht!